Geschichte der Europäischen Integration bis 1989

Rüdiger Hohls, Hartmut Kaelble (Hgg.): Geschichte der Europäischen Integration bis 1989, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2016, 264 S., ISBN: 978-3-515-11303-8 , Preis: EUR 29,00, Band 1 der Schriftreihe Europäische Geschichte in Quellen und Essays.

Kurztext

Die europäische Integrationsgeschichte ist vielfältiger geworden und hat ihre normative Prägung verloren. Diese Entwicklung spiegelt sich in der Auswahl von Essays und Quellen für diesen Band wider, in dem klassische wie neue Themen behandelt werden. Durch die Kombination von historischer Quelle und einleitendem Essay erhalten die Leser einen Einblick in den jeweiligen historischen Kontext, die Handlungsoptionen sowie die Motive der beteiligten Akteure. Die Texte bieten zahlreiche Anregungen für Lehre und Studium.

Inhaltsverzeichnis

Hartmut Kaelble und Rüdiger Hohls:

Einleitung. Historische Perspektiven auf die europäische Integration [S. 11]

1. Anläufe zur europäischen Integration 1929/30-1950

Friedrich Kießling

Der Briand-Plan von 1929/30. Europa als Ordnungsvorstellung in den internationalen Beziehungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert [S. 27] Quelle: Memorandum über die Organisation einer europäischen Bundesordnung (1. Mai 1930) [S. 33]

Michael Wildt

Völkische Neuordnung Europas [S. 37] Quelle:Erlaß des Führers und Reichskanzlers zur Festigung deutschen Volkstums (7. Oktober 1939) [S. 43]

Ernst Langthaler

Agrar-Europa unter nationalsozialistischen Vorzeichen (1933–1945) [S. 45] Quelle: Herbert Backe: Um die Nahrungsfreiheit Europas. Weltwirtschaft oder Großraum (1942) [S. 51]

Volker Berghahn

August 1941. The Atlantic Charter and the Future of Europe [S. 53] Quelle: “Freedom from fear and want“. The Atlantic Charter (1941) [S. 58]

Gerhard Altmann

Churchills Vision der Vereinigten Staaten von Europa [S. 59] Quelle: The Tragedy of Europe. Winston Churchills Rede an der Universität Zürich (19. September 1946) [S. 64]

Wilfried Loth

Léon Blum und das Europa der Dritten Kraft [S. 67] Quelle: Léon Blum: Die internationale Dritte Kraft (1948) [S. 71]

Axel Schildt

Intellektuelle Konstruktionen (West-)Europas 1950 [S. 73] Quelle: „Europa ist ein Patient in einer Eisernen Lunge.“ Intellektuelle Konstruktionen (West-)Europas 1950 [S. 80]

2. Von der Montanunion zum Haager Gipfel 1950-1969

Clemens A. Wurm

Der Schuman-Plan, Frankreich und Europa [S. 85] Quelle: Regierungserklärung Robert Schumans vom 9. Mai 1950 [S. 91]

Guido Thiemeyer

Das Demokratiedefizit der Europäischen Union. Geschichtswissenschaftliche Perspektiven [S. 95] Quelle: Memorandum über die Landwirtschaftsintegration (18 Juni 1953) [S. 102]

Christian Henrich Franke

Eurovision. Europäischer Fernsehprogrammaustausch in seinen Anfangsjahren [S. 107] Quelle: „EUROPA-PROGRAMM“: Vogelzwitschern aus Versailles (1954) [S. 116]

Anne Lammers

Daten für das „Europa der Sechs“. Sozialstatistiken in den Europäischen Gemeinschaften der 1950er- und 1960er-Jahre [S. 119] Quelle: Die Erfassung des Lebensniveaus in den Europäischen Gemeinschaften (1956/57 und 1963/64) [S. 128]

Daniel Speich-Chassé

Umstrittene Souveränität. Die Assoziationspolitik der EWG mit Afrika [S. 131] Quelle: Address by Professor Dr. Walter Hallstein on the Occasion of the Signature of the Convention of Association with the African States and Madagascar (20 July 1963) [S. 139]

Wolfram Kaiser

Das Europa der „Äußeren Sieben“. Die „Surcharge“-Krise der europäischen Freihandelsgemienschaft im Herbst 1964 [S. 143] Quelle:European Free Trade Association, Sitzung des Ministerrats (19.–20. November 1964) [S. 147]

Veronika Lipphardt und Kiran Klaus Patel

Auf der Suche nach dem Europäer. Wissenschaftliche Konstruktionen des Homo Europaeus [S. 151] Quelle: Brockhaus Enzyklopädie, Artikel „Europide, europider Rassenkreis“ (1968) [S. 161]

Jan-Henrik Meyer

Der Haager Gipfel von 1969. Von den Krisen der Europäischen Gemeinschaften der 1960er-Jahre zum europäischen politischen System [S. 163] Quelle: Schlußkommuniqué der Konferenz (2. Dezember 1969) [S. 172]

3. Von der Krise der 1970er-Jahre bis zum Fall der Mauer 1989

Manuel Müller

Diplomatie vs. Parlamentarismus. Altiero Spinellis Ablehung des Genscher-Colombo-Plans 1981 [S. 177] Quelle: Rede von Altiere Spinelli zur Genscher/Colombo-Initiative vor dem Europäischen Parlament (19. November 1982) [S. 185]

Steffi Marung:

György Konráds Mein Traum von Europa. Die Mitteleuropadiskussion der 1980er-Jahre [S. 189] Quelle: Osman Hamdi Bey über die Ausgrabungen in Sidon (1892) [S. 193]

Katrin Jordan

„Die Wolke, die an der Grenze haltmachte“. Der Reaktorunfall von Tschernobyl 1986 im französischen Fernsehen [S. 197] Quelle: Verlauf der radioaktiven Wolke über Europa. Ausschnitt aus den 20 Uhr-Nachrichten des französischen Fernsehsenders Antenne 2 (30. April 1986) [S. 213]

Joaquín Abellán

Der Beitritt Spaniens zur europäischen Gemeinschaft in den 1980er-Jahren, oder: Warum die Spanier für Europa votierten [S. 215] Quelle: Rede des Regierungspräsidenten Felibe González anlässlich des spanischen EG-Beitritts (12. Juni 1985) [S. 218]

Christian Domnitz

Das Europa der Bürgerrechtler. Die Ost-West-Friedensbewegung engagierte sich für eine Friedensverfassung im Rahmen der KSZE [S. 221] Quelle: Europäisches Netzwerk für den Ost-West-Dialog: Das Helsinki-Abkommen mit wirklichem Leben erfüllen (3. November 1986) [S. 227]

Christopher Kopper

Die Entwicklung des europäischen Binnenmarktes und die Einheitliche Europäische Akte von 1986 [S. 231] Quelle: Auszüge aus der Einheitlichen Europäischen Akte (1986) [S. 240]

Dieter Lindenlaub

Vom Wechselkursverband zur gemeinsamen Währung. Stufen und Probleme der europäischen Währungsintegration seit dem Zerfall des Bretton Woods-Systems fester Wechselkurse Anfang der 1970er-Jahre [S. 245] Quelle: Die Errichtung der Wirtschafts- und Währungsunion. Auszüge aus dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft – Maastrichter Fassung (7. Februar 1992) [S. 259]

 

Autorinnen und Autoren [S. 263]